Donnerstag, 24. November 2016

Gaming's most hated!

Hassen. Das können Gamer. Sie schreien, regen sich auf, drohen, werden wütend und lassen es an Leuten aus, die manchmal nicht einmal so viel dafür können.

Im Artikel von Dennis Kogel 'Gaming's most hated' geht es um die meist gehassten Personen in der Gamerwelt und warum sie fertig gemacht werden.

Die Top 6:

Anita Sarkeesian (Feministin, Medienkritikerin und YouTuberin) hat ein Video auf YouTube veröffentlicht, darüber dass Videospiele sexistische Stereotypen verstärken. Sie bekam darauf hin Morddrohungen und es wurde ihr sogar ein Game gewidmet, in der man sie verschlagen kann.



Peter Molyneux (Videospieldesigner) wird dafür gehasst, dass er immer grosse Versprechungen macht, welche immer gebrochen werden. Dann entschuldigt er sich, verspricht ein neues grosses Projekt und enttäuscht wieder alle.


Adam Orth wird auf Grund eines Tweets gehasst. 2013 gab es tonnenweise Gerüchte über die neue Microsoft-Konsole. Die Gamer waren überhaupt nicht zufrieden mit den Aussichten, vor allem, dass die Konsole dauernd online sein muss. Als Adam Orth dann 'Sorry, ich versteh das Drama nicht. Jedes Gerät heute ist always-on. #dealwithit' twitterte, wurde er über Nacht zu einem unfähigen Schnöselmanager, der die Gamer nicht versteht. In Folge darauf kam es zu Morddrohungen und er verlor seinen Job.


Markus 'Notch' Persson hat das Spiel Minecraft entwickelt und der einzige Grund, dass er gehasst wird, ist sein Überfluss an Geld. Die Gamer gönnen ihm den Erfolg nicht und denken er sei ein riesiger Verräter.


Phil Fish ist der Designer von Fez und bekannt für seine starke Meinung. Für diese wird er gehasst. Beispielsweise antwortete er auf die Frage, wie er japanische Spiele fand: 'They suck!"





David Vonderhaar ist für die Spiel-Balance von Call of Duty verantwortlich. Die Gamer hassen ihn dafür, dass er seinen Job macht. Einmal bei der einen Waffe die Feuergeschwindigkeit etwas verlängern und bei einer anderen die Nachlade-Geschwindigkeit und schon darf er den Hass der Gamer spüren. Es reichte sogar dafür, ihm mit dem Tod zu drohen.


Meiner Meinung nach, ist dieses Hassphänomen total unverständlich und auch inakzeptabel. Diese Leute sind Menschen und haben vielleicht einen Fehler gemacht, aber dies ist noch lange nicht der Grund, sie fertig zu machen.




Kommentare:

  1. Sehr übersichtliche, "auf den Punkt gebrachte " Zusammenfassung!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mich Rhea nur anschliessen, muss aber bemerken, dass ich gerne noch gewusst hätte, ob Anita Sarkeesian die Erste oder Letzte in der Reihe ist...

    AntwortenLöschen